Miteinander und Begegnung

„Trauernde leben in einer Seelentiefe, zu der den meisten Menschen in ihrem Alltag der Weg versperrt scheint“ (Pauls/Sanneck/Wiese, Rituale in der Trauer, S. 11). Die Beratung und Begleitung von Menschen in Krisensituationen und nach Verlusten und das dabei entstehende Miteinander sind Begegnungen die unterstützen können.

Warum brauchen Menschen eine Trauerbegleitung?

Um festzustellen, dass man normal ist. Trauernde glauben, Sie wären nicht mehr normal - Sie wären auch nicht mehr in der Welt.

Meine Aufgabe ist es, zu zeigen, dass die oder der Trauernde völlig normal ist.

Trauer ist ein Gefühl, das zum Leben dazu gehört. Wir müssen nicht denken: „Mit mir stimmt was nicht.“ Denn jegliches Gefühl in jeglicher Intensität ist normale Trauer.